Fahrgastrechte

Mit dem neuen Fahrgastrechtegesetz gelten seit dem 29. Juli 2009 einheitliche Fahrgastrechte im Eisenbahnverkehr in Deutschland. Sie räumen den Reisenden gleiche Rechte bei allen Eisenbahnunternehmen ein und gelten für alle Züge von der S-Bahn über den Regionalzug bis zum ICE, unabhängig davon, von welchem Eisenbahnunternehmen sie betrieben werden. Sie gelten auch für Reiseketten aus Zügen verschiedener Eisenbahnunternehmen, die mit einer Fahrkarte genutzt werden.

Die wesentlichen Regelungen im Überblick:

  • Ab 60 Minuten Verspätung erhalten Fahrgäste eine Entschädigung von 25 % des gezahlten Fahrpreises für die einfache Fahrt, ab 120 Minuten Verspätung 50 %. (Der ICE-Sprinter-Aufpreis wird ab 30 Minuten Verspätung erstattet.)
  • Bei Rückfahrkarten bildet der halbe Fahrscheinwert die Basis für die Entschädigung.
  • Zeitfahrkarten des Nah- und Fernverkehrs werden pauschal je Verspätung ab 60 Minuten entschädigt. Bei Zeitfahrkarten des Nahverkehrs bitten wir die Verspätungsfälle nach Ablauf der Geltungsdauer gesammelt beim Servicecenter Fahrgastrechte einzureichen, damit ggf. der Mindestauszahlungsbetrag erreicht bzw. überschritten wird.

Entschädigung pro Fahrt für Zeitkarten ab 60 Minuten Verspätung

  2. Klasse 1. Klasse
Zeitkarten des Nahverkehrs, Länder-Tickets, Schönes-Wochenende-Ticket 1,50 € 2,25 €
Zeitkarten des Fernverkehrs 5,00 € 7,50 €
Mobility BahnCard 100 10,00 € 15,00 €

Einreichung der Fahrgastrechte

Nutzen Sie das Online-Formular oder füllen Sie bitte untenstehende PDF-Formular (allgemein oder für Zeitkarteninhaber) vollständig aus und reichen den Antrag und die Originalfahrkarte (bei Zeitkarten und der BahnCard100 eine Kopie) entweder bei einem unserer Kundencenter oder Ticket-Partner ein oder schicken alle Unterlagen an die Transdev Service GmbH, Demminer Straße 65, 17034 Neubrandenburg.

Wir werden die Anträge eingehend prüfen. Sollten sich aus der Prüfung ausschließlich Ansprüche aufgrund von Fahrgastrechten ergeben, die die Bayerische Regiobahn GmbH nicht zu verantworten hat, werden wir Ihren Antrag an das dafür zuständige Servicecenter Fahrgastrechte zur Bearbeitung weiterleiten.

Das Formular “Fahrgastrechte” können Sie hier herunterladen:

Alternatives Streitbeilegungsverfahren

  1. Sollte es zwischen der Bayerischen Regiobahn GmbH und dem Reisenden in Bezug auf die Leistungserbringung des Verkehrsunternehmens zu Meinungsverschiedenheiten kommen, erklärt sich die Bayerische Regiobahn GmbH bereit, an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

  2. Der Reisende kann sich an eine vom Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz anerkannte Verbraucherschlichtungsstelle wenden. Im öffentlichen Personennahverkehr ist dies die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr e.V. Sie ist unter folgendem Link zu finden: www.soep-online.de