Ein Tag als Kundenbetreuer

Durch den Tag mit Franzi Fröhlich

Als Kundenbetreuerin hat Franzi Fröhlich einen abwechslungsreichen Arbeitsalltag. Folgt ihr für einen beispielhaften Tag und erfahrt, was sie täglich auf unseren Zügen erlebt.

05:45 Uhr - Dienstbeginn, München Hauptbahnhof

Guten Morgen! Bevor ich in den Zug steige, prüfe ich meine Unterlagen für den heutigen Dienst und meine Ausrüstung: das dienstliche Smartphone und mein mobiles Verkaufsgerät. Ein kurzer Blick auf die Uhr: Noch 20 Minuten bis zur Abfahrt – die nutze ich für einen ersten Durchgang durch den Meridian.

06:00 Uhr - Die ersten Fahrgäste

Ob es wohl Fahrgäste gibt, die meine Hilfe beim Einstieg oder beim Fahrkartenkauf brauchen? Ich stelle mich in der Nähe des Fahrkartenautomaten auf den Bahnsteig und halte Ausschau nach Fahrgästen, die Fragen an mich haben. Ah, hallo Herr Schmidt! Viele der einsteigenden Stammgäste kenne ich mittlerweile persönlich.

06:09 Uhr - Abfahrt

Im Zug kontrolliere ich als Erstes die Fahrscheine der Fahrgäste. Eine junge Frau kommt auf mich zu: Sie hat den Zug in letzter Minute erwischt und bittet um einen Fahrschein. Kein Problem, dank meinem mobilen Verkaufsgerät. Im nächsten Abteil kann mir ein Fahrgast leider kein gültiges Ticket zeigen. Ich muss das „Erhöhte Beförderungsentgelt” erheben, also 60 Euro. Der Fahrgast ist einsichtig. „Nächstes Mal gleich auf mich zukommen”, muntere ich ihn auf.

07:30 Uhr - Abfahrt in Kufstein

Ach, schön… Ich werfe kurz einen Blick auf die vorbeiziehende Landschaft. So viel Zeit muss sein! Der Zug füllt sich jetzt übrigens langsam mit Pendlern. Ich gehe zur Service-Theke, der Anlaufstelle Nummer 1 für Fahrgäste. Dort gebe ich z.B. Info-Broschüren heraus.

08:00 Uhr - Rosenheim

Acht Uhr morgens, der Höhepunkt im Berufsverkehr. Nun ist beinahe jeder Sitzplatz belegt. Ich bemühe mich für jeden Fahrgast einen freien Sitzplatz zu finden.

08:50 Uhr - Zurück am Hauptbahnhof in München

Die morgendliche Rush-Hour ist vorbei, die Fahrgäste sind ausgestiegen. Nun ist Platz und Zeit für eine Zwischenreinigung des Zuges. Dazu kommt Reinigungskraft Sascha Sauber auf den Zug. Ich mache einen Rundgang durch den Zug und weise Sascha auf besondere Verschmutzungen hin. Jetzt habe ich mir ein Päuschen verdient: Zeit für einen Kaffee und ein (zweites) Frühstück.

09:40 Uhr - Am Fahrscheinautomaten

Am Fahrscheinautomaten auf dem Bahnsteig benötigt eine Ausflüglergruppe Beratung zum Fahrscheinsortiment. Ich rate ihnen zum Kauf eines BAYERN-TICKET und erkläre der Gruppe die Kartenzahlfunktion des Automaten. Als die Touristen nach Wanderwegen in Kufstein fragen, habe ich einige Tipps parat. Ich händige den Gästen Wanderkarten von der Service-Theke aus und beschreibe ihnen den Weg zur Tourist-Information Kufstein.

11:00 Uhr - Hilfe für einen Rollstuhlfahrer

„Rrrring!” Mein dienstliches Smartphone klingelt. Die Transportleitung meldet einen Fahrgast im Rollstuhl an. Deshalb stelle ich mich bei der Ankunft am Bahnhof gleich an den behindertengerechten Einstieg, der am nächsten zu den Rollstuhlplätze und der behindertengerechte Toilette liegt. Ich steuere den Fahrgast in meine Richtung und bediene die elektrische Einstiegshilfe. Drinnen zeige ich ihm noch den Rollstuhlplatz im Zug und erkläre die Nutzung der behindertengerechten Toilette.

11:15 Uhr - Baustelle ab Traunstein

Wegen einer Baustelle auf den Gleisen kann der Zug nicht weiterfahren, Schienenersatzverkehr in Form eines Busses steht bereit. Ich fordere die Fahrgäste über eine Lautsprecherdurchsage im Zug auf, auf den Bus umzusteigen. Ich begleite die Fahrgäste zum Bus und achte darauf, dass jeder den Weg findet. Zusammen mit den Fahrgästen steige ich in den Bus. Im Bus informiere ich, dass natürlich alle Tickets weiterhin gültig sind und erkläre den weiteren Verlauf der Fahrt.

13:00 Uhr - Schulschluss

Nach Schulschluss nutzen Hunderte Schüler die Möglichkeit, mit dem Meridian nach Hause zu fahren. „Vorsicht beim Aussteigen!” Ich achte jetzt besonders auf die jüngeren Kinder. Danach entsorge ich noch schnell herumliegende Brotzeittüten und bestelle den Unterwegsreiniger, um letzte Spuren zu beseitigen.

14:30 Uhr - Dienstende in München

Ein schöner und abwechslungsreicher Arbeitstag geht zu Ende. Der ganze Nachmittag liegt noch vor mir…